Grund- und Mittelschule unterrichtet mit hoher Qualität

Grund- und Mittelschule unterrichtet mit hoher Qualität

 

Gangkofen. Abteilungsdirektor Josef Schätz, Bereichsleiter „Schulen“ an der Regierung von Niederbayern, besuchte am vergangenen Mittwoch mit Schulamtsdirektorin Elisabeth Kapfhammer die Grundschulkinder und informierte sich über den Verlauf des Modellprojektes „Flexible Grundschule“, die musikalische Schule und die Digitalisierung.

Nach dem Empfang durch Schüler der 10. Klasse erläuterte Schulleiterin Ulrike Misdziol, dass die Grund- und Mittelschule mit 35 Lehrkräften 244 Grundschüler und 146 Mittelschüler unterrichtet.

Bürgermeister Matthäus Mandl zeigte die Sanierungsprozesse am Schulgebäude und die Ausstattungsergänzungen der vergangenen Jahre auf. „Auch künftig werden die Sanierungsarbeiten und die weitere Ausstattung des Schulzentrums nach den finanziellen Möglichkeiten des Marktes fortgesetzt“, stellte er in Aussicht.

Nach dem Vorgespräch besuchten die Gäste die flexible Grundschulklasse mit den Lehrkräften Astrid Brunner und Denise Winklbauer. Mit großem Interesse verfolgte Josef Schätz den Unterricht nach dem Schulprofil der „flexiblen Grundschule“, das der Grund- und Mittelschule vom Kultusministerium verliehen wurde. „Durch die flexible Verweildauer ist es für die Kinder möglich, die ersten beiden Schuljahre in ein, zwei oder drei Jahren zu absolvieren. Nach der anfänglichen Unsicherheit in der Zeit der Einführung der Kombiklasse hat sich das Schulmodell inzwischen gut entwickelt und wird gerne und freiwillig angenommen“, erklärte Klassenleiterin Astrid Brunner.

Über die musikalische Gestaltung des Schullebens informierten sich die Gäste im zweiten Teil des Besuchstages. Christiane Meier, Lehrerin und Fachberaterin für Musik der Grundschulen im Landkreis Rottal-Inn, verstand es bestens, die 120 Schüler der Klassen 3a, 3b, 3c, 4a, 4b und 4c im Kultursaal mit ihrem „Lied vom Floh“ mitzureißen und sogar die Gäste dazu zu bewegen, mitzusingen, sodass die Unterrichtsstunde zu einem kleinen und lebhaften Konzert wurde. Anschließend berichtete die Lehrerin, dass es die Chorklasse seit dem Schuljahr 2015/2016 gibt. Seither gibt es ein regelmäßiges Jahrgangsstufensingen und musikalische Einheiten in jeder Lehrerkonferenz. Die örtliche Schule wurde in diesem Schuljahr zur „Partnerschule der Musikalischen Schule ernannt“. „Zu meiner großer Freude ist uns die musikalische Gestaltung des Schullebens durch viele Klassen aus der Grundschule und der Mittelschule gelungen“, so Christiane Meier.

Den Stand der Umsetzung des neuen Lehrplans PLUS ließen sich die Gäste im Computerraum zeigen. Dabei präsentierte Klassenleiter Marco Ketter in einem Praxisbeispiel die Ermittlung des Lern- und Leistungsstandes der Schüler mit Hilfe von digitalen Medien. Schulleiterin Ulrike Misdziol lobte an dieser Stelle die gute Ausstattung der Schule durch den Markt. So verfügt die Schule über zwei Computerräume mit jeweils 15 Arbeitsplätzen. Zudem ist in jedem Klassenzimmer ein Laptop mit Internetanbindung, ein Beamer und eine Dokumentenkamera.

In der abschließenden Gesprächsrunde im Lehrerzimmer zeigte sich Abteilungsdirektor Josef Schätz sichtlich beeindruckt von der Schule: „Wir haben heute Unterricht auf sehr hohem Niveau erlebt. Wir legen großen Wert auf die Qualität des Unterrichtes, Grundlage dafür ist neben der zeitgemäßen Ausstattung auch die sehr gute Qualität der Lehrkräfte hier in Gangkofen!“, lobte er das Kollegium. Unter den Gästen war auch Elternbeiratsvorsitzende Tea Brunnmeier.

 

Zurück